Wohnen im Alter NRW

Navigation

Mehrere ältere Menschen im Gespräch

Pflege-Wohngemeinschaften als Alternative

Mit steigendem Betreuungsbedarf kann die Versorgung älterer Menschen in ihrer eigenen Wohnung nicht mehr sichergestellt werden. Für viele Menschen bedeutet dies, dass sie in eine stationäre Pflegeeinrichtung umziehen müssen. Eine Alternative ist eine Pflege-WG, eine ambulant betreute Wohngemeinschaft mehrerer pflegebedürftiger Senior*innen. Ein ambulanter Pflegedienst sorgt dafür, dass sie rund um die Uhr verlässlich versorgt sind. Gemeinsam mit seinen Mitgliedsorganisationen initiiert und begleitet der Paritätische NRW seit vielen Jahren den Aufbau von ambulant betreuten Wohngemeinschaften und fördert damit den Gedanken einer quartiersnahen Versorgung.

Familiäre Umgebung

In einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft leben durchschnittlich sechs bis zehn Menschen in einer barrierefreien Wohnung oder in einem Haus zusammen. Sie haben ihr eigenes Zimmer, aber ein Großteil des Alltagslebens spielt sich im Gemeinschaftsraum, in der Küche oder im Garten ab. Viele Angebote richten sich auch speziell an Menschen mit einer Behinderung oder Demenz. Das Leben in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft bietet den Bewohner*innen viele Vorteile:

  • Sie führen ein weitgehend selbstbestimmtes Leben in einer vertrauten und familiären Umgebung, die ihrer alten Wohnsituation ähnelt.
  • Die Räumlichkeiten sind barrierefrei und ihren speziellen Bedürfnissen angepasst.
  • Sie oder ihre Angehörigen können das neue Zuhause mit eigenen Möbeln und persönlichen Gegenständen individuell einrichten.
  • Durch die intensive Betreuung und das Miteinander in der Gruppe sind sie aktiver, essen regelmäßig und bewegen sich mehr. Oftmals erlangen sie dadurch alte Fähigkeiten zurück.
  • Insbesondere Menschen mit Demenz hilft die Kontinuität, um sich wieder besser im Alltag zurechtzufinden. Sie werden meistens ruhiger, sind psychisch stabiler und brauchen weniger Medikamente.
  • Das Pflegepersonal kennt die Biografien aller Bewohner*innen. Daher orientieren sich Tagesablauf und Freizeitgestaltung der Wohngemeinschaft an ihren Wünschen.

Erleichterung für die Angehörigen

Für Angehörige, die bei der häuslichen Pflege oft an ihre persönlichen Grenzen stoßen, sind ambulant betreute Wohngemeinschaften eine große Erleichterung. Sie wissen, dass ihre Eltern oder Ehepartner*innen dort gut versorgt werden und können das Leben ihrer Verwandten ohne Druck aktiv mitgestalten.


Bild: © Seventyfour/stock.adobe.com