Startseite Gemeinsam Wohnen Ambulant betreute Wohngemeinschaft Dokumentation Fachtagung ambulant betreute WG's  · 

Dokumentation Fachtagung ambulant betreute Wohngemeinschaften (4. Juli 2013, Bochum)

Wohngemeinschaft: Differenzierte Wohnformen für differenzierte Altersbilder
Eine finanzierbare Antwort?


Im Rahmen einer demografisch bestimmten und quartiersbezogenen differenzierten Wohn- und Lebenswelt für ältere Menschen stellen die ambulant betreuten Wohngemeinschaften ein wichtiges Standbein der individuellen Versorgung dar. In NRW beläuft sich die Zahl dieser speziellen Wohnform auf ca. 200 selbstorganisierte bzw. trägerverantwortete Wohngemeinschaften. Die derzeit landesweit unsichere und unübersichtliche Lage in den Bereichen der Handlungs-, Rechts- und Finanzierungssicherheit dieses Angebotes ist mit ausschlaggebend für die Zurückhaltung aller Akteure.

Das Ziel dieser Veranstaltung ist es, Impulse zu geben für alle Beteiligten. Vorgestellt werden die Möglichkeiten der Umsetzung, der Finanzierung und rechtlichen Absicherung dieser Wohnform durch bereits bestehende und in der Praxis bewährte Beispiele.

Für die bedarfsgerechte und effektive Gestaltung dieser Wohnform ist es wichtig, allen Beteiligten – Mietern, Kommunen und Dienstleistern – die Machbarkeit und die Nachhaltigkeit dieses auf die Bedürfnisse des Betroffenen ausgerichteten Angebotes zu
entwickeln und Antworten zu geben auf die Fragen: Wo liegen die Chancen und Möglichkeiten dieser Wohnform? Wie gesichert ist
die Finanzierung?

Die Fachtagung Pflege und Gesundheit fand am 4. Juli 2013 in Bochum statt. Zielgruppe der Veranstaltung waren Vertreter/-innen von Trägern und Diensten, Kostenträgern, Kommunen und Wohnungswirtschaft.

Hier können Sie sich die Rede- und Praxisbeiträge herunterladen:

 Einführung (pdf) (197KB)
Markus Leßmann (Leiter der Abteilung "Pflege, Alter, demografische Entwicklung beim Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW) berichtet über die Altenpolitik in NRW: Baustein ambulant betreute Wohngemeinschaften für Senioren - von der politischen Willensbildung zu den gesetzlichen Rahmenbedingungen.
Christine Lecke (Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe): Rechtliche Grundlagen ambulant betreuter Wohngemeinschaften.
Andreas Zels (AWO Ostwestfalen-Lippe): Finanzielle Möglichkeiten der Umsetzung.
Hans-Werner Hüwel (Caritasverband Paderborn): Praxisbeispiel "Stringente Abrechnung nach Leistungsrecht - konsequent ambulant planen, handeln, abrechnen".
Jörg Limbrock (Fauna e.V.): Vergütungssysteme in Pflegewohngemeinschaften am Beispiel einer Demenz-WG des Vereins Fauna - Freie Alten- und Nachbarschaftshilfe in Aachen.
Dieter Gorklo (Amt für Soziales und Senioren, Stadt Köln): Ambulante Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Menschen in Köln.
Roswitha Sinz (VdW Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen): Wohnungswirtschaft als Partner.

Für Rückfragen können Sie uns gerne telefonisch oder per Mail kontaktieren.

 

  Seite drucken   Sitemap   Mail an die Projektleitung   Suchtipps   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  


 
top